Donnerstag, 3. Mai 2018

Raus aus dem Loch.


Seit gestern habe ich wieder Kontakt zu einem Kommilitonen, den ich aus den Augen verloren hatte. Eigentlich hat er den Kontakt auch abflauen lassen, aus gutem Grund: Damals, als ich mit F. zusammenkam, hat er mich ebenfalls umworben. Ich habe ihn aber gefriendzoned, so nett wie das eben möglich ist. Ist halt immer scheiße. Er hat gesagt, dass ihm die Freundschaft wichtiger ist, hat sich dann aber zurückgezogen. Klar, F. wusste, was er von mir wollte, und deswegen wäre die ganze Konstellation irgendwie seltsam gewesen. Ich fand es schade, habe ihn aber seine Wunden lecken lassen. In den letzten Wochen ist in mir der Wunsch gewachsen, mehr Freunde in der näheren Umgebung zu haben. Durch Studium etc. sind lokal nur wenige übrig geblieben und es fehlt mir zu sagen, komm doch eben mal zum, zum Grillen, quatschen, whatever. Da gibt es eigentlich nur die Freundin, die in der Klinik ist und einen Schulfreund, den ich schon seit der Krabbelgruppe kenne (und in den ich mal ein bisschen verknallt war).
Deswegen habe ich einen Freund, der jetzt eigentlich mein bester Freund ist, aber mal mein Freund-Freund, also Ex-Freund war, angeheuert, damit er ihm bei Facebook meine Nummer hinterlässt mit der Bitte, sich mal zu melden. Ich habe das Gefühl, ich habe eine komische Art und Weise, meine Freundschaften zu wählen. Ich schwöre, ich würde auch welche nehmen, bei denen nie Gefühle im Spiel gewesen sind :D
Und er hat sich tatsächlich gemeldet. Er hat jetzt zum Glück eine Freundin. Wir wollen uns nächste Woche mal treffen, aber mit ihr gemeinsam, damit sie mich kennenlernt und weiß, dass keine Gefahr von mir ausgeht. Laut seiner Aussage ist sie wie er „nur heiß und mit Brüsten“, deswegen habe ich da keine Bedenken, dass wir uns verstehen werden. Ich bin ja eh eigentlich sehr pflegeleicht und irgendwie mögen mich Leute oft. Der Kommilitone hat übrigens auch einen Namen mit F., daher werde ich ihn wohl F.2 nennen :D
Solche leicht nerdigen Leute, wie er einer ist, fehlen mir doch und sind gar nicht so leicht zu finden, weil sie doch oftmals eher introvertiert sind (wie ich auch, das macht es nicht einfacher). Ich bin froh, dass das geklappt hat und er scheinbar keine persönliche Fehde mit mir offen hatte. Da war ich mir unsicher, weil ich nicht wusste, wie er den Korb weggesteckt hat. Ich denke, nicht zuletzt seine jetzt glückliche Beziehung hat ihm aber darüber hinweggeholfen. Ich freue mich auf jeden Fall sehr :) F. und ich harmonisieren zwar miteinander, aber er hat in Bezug auf Filme etc. einfach ganz andere Interessen. Sein Freundeskreis bewegt sich ausschließlich um die Angelei, mit der ich eben so gar nichts anfangen kann. Wenn er etwas mit denen unternimmt, ist es angeln.
Nächste Woche haben wir eine Woche Urlaub. Urlaub ohne wegzufahren und ohne durchweg zu renovieren. Das hatte ich noch nie, seit ich mit ihm zusammenbin! Premiere :D Ich denke, wir werden einige Tagesausflüge machen, bis jetzt sieht der Wetterbericht ja positiv aus.
In den letzten Wochen war ich eher niedergeschlagen und geschlaucht. Das habe ich hoffentlich jetzt überwunden und freue mich auf das, was kommt.

1 Kommentar:

  1. Finde ich gut, dass Du den Kontakt wieder aufbaust. Finde es auch immer sehr wichtig, dass man, ausserhalb vom Partner, noch Kontakte hat, die auch die eigenen Interessen teilen. Mein Freund ist der totale Fussball Fanatiker, das ist jetzt auch nicht so meins, da bin ich dann auch froh, dass er diese Leidenschaft in seinem Freundeskreis ausleben kann. Ich denke mir manchmal auch, ich koennte mir noch mehr Zeit fuer meine Freundinnen nehmen, aber nehmen der Arbeit, Sport, Kochen, Haushalt etc. bin ich manchmal auch einfach nur kaputt und auch mal froh wenn ich Zeit nur fuer mich habe. Dabei ist ja echt schoen solche Freundschaften zu pflegen und man sollte sich dafuer Zeit nehmen. Mit einer Freundin die ich schon seit der. 1. Klasse kenne, fahre ich in 2 Wochen in den Maedelsurlaub, da freue ich mich schon drauf, so kann man dann die Zeit nachholen die im Alltag ja oft etwas untergeht. Ist doch gut, dass Du das mit dem emotionales Essen einigermassen gut in den Griff bekommen hast, einfach ist das natuerlich nicht. Aber Du bist da doch auf einem super Weg.

    AntwortenLöschen