Mittwoch, 3. Januar 2018

Das Drama der richtigen Trinkflaschenwahl.


Große Anforderungen hatte ich eigentlich gar nicht gestellt, und dennoch gestaltete sich die Suche nach einer geeigneten Wasserflasche als wirklich kompliziert. Ich wollte eine Wasserflasche, deren Inhalt für eine Weile vorhält, somit sollte sie 1000ml fassen und gut zu transportieren sein. Optimalerweise sollte sie aus Glas sein. Das war auch schon alles, mehr wollte ich nicht!

Ich habe mich dann auf die Suche gemacht. Leider musste ich schnell feststellen, dass nicht einmal zwei meiner Wünsche sich unter einen Hut bringen lassen. 1000ml scheint eine äußerst unübliche, sehr große Größe für eine Trinkflasche zu sein. Ich fand genau eine Glasflasche, die dieses erfüllte. Wohlgeformt, mit Schutzhülle, keine zu große Trinköffnung. Und dann las ich die Bewertungen. So gerne ich dieses Schmuckstück gekauft hätte, wenn 70% der Leute berichten, dass der Boden nicht dicker als ein Weinglas ist und bei der kleinsten Erschütterung einfach wegbricht, ist diese Flasche nicht für mich geeignet und die Qualität meiner Meinung nach für 25€ auch nicht angemessen.

Die weitere Suche war erfolglos, sodass ich eingeknickt bin und eine Flasche aus Kunststoff von Camelbak gewählt habe. Das mag ökologisch betrachtet nicht die wertvollste Wahl sein, wenn sie aber ein paar Jahre hält, spare ich damit immer noch einige PET-Flaschen ein, sodass ich das schnell relativiert. Ganz cool finde ich den integrierten Strohhalm, kann mir aber vorstellen, dass das Ganze schnell eklig wird, wenn man andere Getränke einfüllt als Wasser. Da ich die Flasche aber ausschließlich für das Trinken von Leitungswasser gekauft habe, ist das egal. Der Saug-Trinkverschluss ist dicht und man kann bequem ohne kleckern auch halb liegend und lesend auf dem Sofa trinken, ohne aufstehen zu müssen :D Der Griff macht sie schön handlich zu tragen. Ich habe sie seit dem 23.12. und habe seitdem unzählige Liter Leitungswasser damit getrunken (und komme seitdem endlich von den PET-Flaschen mit Cola light und anderen süßungsmittelverseuchten Getränken weg). Ich bin eigentlich kein Fan von stillem Wasser, aber so langsam gewöhne ich mich daran. Die Glasflasche wäre insofern besser gewesen, dass ich da auch Wasser aus unserem Sprudelautomaten hätte einfüllen können. Dafür muss dann halt eine 750ml-Flasche herhalten, in der mal true fruits-Smoothie war. Übrigens gibt es die Camelbak-Flaschen auch in Glas, allerdings gehen dann nur 700ml rein und das Ganze ist von einer Silikonhülle umgeben. Ich wollte aber wie gesagt die 1000ml und kann mir vorstellen, dass die Reinigung mit der Silikonhülle kompliziert wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen