Mittwoch, 6. Dezember 2017

Nikolaus-Care-Paket.


Dass man anders ist als ein Großteil der Menschheit, das merkt man zu Gelegenheiten wie heute. Bei mir in der Firma gibt es jedes Jahr ein Fresspaket. Das ist prall gefüllt mit einer bunten Mischung. Schon, als ich noch Milchprodukte und Eier konsumiert habe, war darin mehr als die Hälfte für mich nicht brauchbar: Wurst und Würstchen, und das in rauen Mengen. Dieses Jahr fällt mir aber umso mehr auf, dass ich irgendwie nicht der Norm entspreche: Zimtsterne (Ei), Lebkuchen mit Vollmilchschokolade (Milch), Stollen (Ei), Wein (evtl. mit Gelatine geklärt, außerdem trinke ich keinen Alkohol), Ritter Sport (Milch), Wurst, Camembert, Würstchen, gekochte Mettwurst. Tatsächlich ist das Einzige in dieser Tasche, das ich essen möchte, das Glas mit eingelegten Pfirsichen. Wow. Traurig daran ist, dass Menschen, die aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch essen, hier eine Extratasche bekommen. Wenn man aus ethischen Gründen aber kein Fleisch oder andere tierische Produkte konsumieren will, ist das egal. Religion sticht Ethik. Kann ja nun auch nicht wirklich sein, oder? Ich behaupte mal, dass ich mir mehr Herzblut hinter meiner Ernährung stehe als viele Leute, die dann plötzlich doch Gummibärchen mit Schweinegelatine essen oder hier und da mal Alkohol trinken, auf Grillfesten dann aber auf Geflügelwürstchen bestehen. Oder man bedenke die Mönche, die es nicht einmal gepackt haben, einmal die Woche auf Fleisch zu verzichten (obwohl ja sogar Fisch erlaubt war), und das Fleisch dann in Maultaschen versteckt haben. Ziemlich heuchlerisch, oder? Wenn ich hier und da Fleisch essen würde, würde das kein Mensch merken. Aber ich würde mich selbst betrügen und das ist es, worum es geht. Naja, ein Großteil des Zeugs wird halt verschenkt. Ich finde es auch eine nette Geste, dass das überhaupt verteilt wird, aber man darf dann meiner Meinung nach nicht unterscheiden. Entweder bekommen alle denselben Tascheninhalt, oder aber jeder bekommt sein eigenes Brot gebacken.
Heute hat mein Vater Geburtstag, weswegen wir heute Abend noch bei meinen Eltern vorbeifahren. Mein Vater bekommt einen Foto-Adventskalender mit Bildern von seinen Töchtern drin, weswegen ich den nicht erst am Wochenende abliefern möchte. Er wird sich sehr freuen, denn Fotos von uns sind ein rares Gut.
Den Kaninchen darf ich nun 14 Tage lang jeden Tag Medizin geben. Die scheint richtig abartig zu schmecken, denn die wehren sich wie eine Bestie. Selbst Mr. Plüsch, den man sonst einfach auf den Rücken drehen kann, ohne dass er was macht, zappelt wie ein Karatemeister. Das werden anstrengende 14 Tage und es tut mir ja auch Leid, wenn ich sie festklemmen und ihnen das Zeug reinjagen muss. Aber es muss halt sein.
Haferbrei mit allerlei Gedöns. Soooooo lecker!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen