Montag, 11. Dezember 2017

Ein wenig Frust über Deutschlands Politiker.


Aaaaah, was ist das für ein garstiges weißes Dreckszeug draußen? Das Wochenende hat es äußerst kompliziert gestaltet. Am Samstag waren wir bei meiner Mutter, die Krapfen gebacken hatte. Meine beiden Schwestern waren auch da. Über Nacht hatte es geschneit, aber so gegen 9 Uhr wurde einmal geräumt, sodass die Straßen frei waren.
Ab nachmittags fing es dann aber wieder an zu schneien und hörte nicht auf, bis wir wieder nach Hause fuhren. Es wurde zwar nicht geräumt, aber die Schneedecke war schön und man konnte gut darauf fahren. Sonntag hat meine Oma zum Griechen eingeladen. Es hatte wieder über Nacht geschneit, wieder wurde um 9 Uhr geräumt. Wir kamen super durch. Allerdings fing es mittags an zu schneien und hörte nicht mehr auf. Und es schneite wirklich in Massen, bestimmt 25-35cm. Und es wurde nicht geräumt. Null. Nada. Nicht mal die Hauptstraßen. Da frage ich mich schon, wofür ich eigentlich Steuern zahle. Wenn man als Privatperson bis 8 Uhr nicht den Bürgersteig geräumt hat, kann die Stadt einem ein Bußgeld aufbrummen und schlimmstenfalls verklagen, wenn jemand ausrutscht und sich verletzt. Die Stadt selbst allerdings, tut – nichts. Wenn dann jemand bei Schneegestöber von der Straße abkommt und stirbt, passiert – nichts. Die werden einfach mal nicht haftbar gemacht. Deutschland, deine Gesetze. Wir haben dann einen Umweg von 15km in Kauf genommen, damit wir nicht die steilen Straßen fahren mussten. Kritisch war nur der „Aufstieg“ zu unserem Dorf, der Rest ging dann. Ein Hoch auf unsere neuen Winterreifen. Im Allgemeinen machen Bauern ihren Winterdienst immer zuverlässiger und gewissenhafter als die Stadt. Der Bauer allerdings, der bei uns im Dorf neuerdings den Winterdienst macht, hatte morgens um 9 Uhr geschoben und hat sich dann nach sagenhaften 12 Stunden doch noch mal durchgerungen, noch einmal zu schieben. Und dafür bekommt der Geld von der Stadt, unglaublich. Der, der das vorher gemacht hat, hatte wohl schon morgens um 5 Uhr die Straßen frei, da würde man sogar gut zur Arbeit kommen. Und dieser hier fängt vor 9 Uhr nicht an. Ganz großes Tennis. Ich finde es einfach unfair, dass für Privatpersonen andere Gesetze gelten als für die öffentlichen Einrichtungen.
Genau dasselbe in der Politik. Da entscheiden ernsthaft Leute über unsere Renten und das Renteneintrittsalter, die davon überhaupt nicht betroffen sind. Die Typen da haben ausgesorgt. Selbst wenn man nur ein paar Jahre Bundespräsident war, bekommt man für den Rest seines Lebens weiterhin ein monatliches Gehalt plus Fahrdienst und Büro. Wie ist das gerechtfertigt? Wir ackern uns 40-50 Jahre unseres Lebens ab, nur um letztlich irgendwas zu bekommen, das Rente genannt wird, aber zu den Zeiten, wenn ich in Rente gehen werde, wohl kaum mehr als eine Art Grundsicherung sein wird. Da täte jeder besser daran, nicht in die Rentenkasse einzuzahlen und für sich selbst jeden Monat 500€ zurückzulegen. Das, was Politiker in den Hinter geschoben bekommen, steht in keiner Relation zum Aufwand. Man beachte einen Familienvater, der ein Leben lang Schicht arbeitet, seine Gesundheit zerstört, indem er ewig gegen den normalen Biorhythmus lebt, und damit gerade so seine Familie durchbringen kann? Das interessiert Politiker nicht, denn die leben ja gut auf unseren Kosten. Wir finanzieren ihnen ihr Gehalt. Und bei Politikergehältern sprechen wir ja nun nicht einmal von „normalen“ Gehältern von 30.000-50.000€ pro Jahr. Ein deutscher Bundestagsabgeordneter bekommt (wohlgemerkt nicht verdient) fast 9000€ PRO MONAT! Das sind über 100.000€ pro Jahr! Dafür arbeiten andere über zwei Jahre! Und noch besser: EU-Abgeordnete liegen bei 12.000€ pro Monat. Heilige Scheiße! Menschen regen sich auf über Geld, das Flüchtlinge oder Hartz VI-Empfänger bekommen, wo das doch nur ein Pups  gegen das ist, was Politiker sich selbst in den Rachen werfen (denn sie entscheiden ja!). Und für das Geld sind nachgewiesenermaßen nicht einmal alle bei allen Versammlungen da. Da kommt einer und trägt zwanzig andere mit in die Liste ein. Das ist gängige Praxis. Das ist so, als ob jemand für mich stempeln würde und ich dafür mein volles Gehalt bekomme. Wobei, stimmt nicht, da Politiker mehr als das 2,5-fache von meinem Gehalt bekommen.
Genug der Hetze. Ich bin nicht einverstanden damit, wie unser Land aufgebaut ist. Ich mag die Idee, dass für Menschen ohne Arbeit gesorgt ist und dass keiner sein Leben lang arbeiten muss. Aber ganz ehrlich – wenn ich bis 70 arbeite und dann noch fünf Jahre lebe, bin ich schon ganz gut dabei. Dann habe ich ernsthaft fünf Jahre mein Leben ohne Arbeit genießen können, oder auch nicht, wer weiß, wie mein Gesundheitszustand dann ist. Das haben dann Politiker entschieden, die selbst überhaupt nicht davon betroffen sind. Ganz großes Tennis. Sehr gerecht.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen