Donnerstag, 9. November 2017

Stress, Essen, Stressessen und die Pille.


Mein Chef hat gestern beschlossen, dass ich keine Zeit mehr habe für die ganzen Zeichnungen, und dass deswegen einer unserer Zeichner die für mich machen soll, während ich die letzte Pumpe der nächsten Lagerträgergröße konstruiere. Um ehrlich zu sein, bin ich darüber ganz froh, weil die Erstellung der Zeichnungen eine ziemlich stumpfe Angelegenheit ist, da wir die ganzen Toleranzen etc. schon festgelegt haben und es im Grunde nur noch „abmalen“ ist. Gleichzeitig tut es mir Leid für den Zeichner, der das machen muss.

Auf der Arbeit wird alles immer mehr und mehr. Das Schlimme ist, dass man nie irgendwas sinnvoll zuende führen kann, weil dann jemand dazwischenfährt und etwas anderes auf einmal gemacht werden muss. Gestern war ich felsenfest davon überzeugt, dass alle Zeichnungen für die Gussteile fertig sind – mein Chef wollte sie sich anschauen – es fehlten ein paar. Im Nachhinein haben wir festgestellt, dass seine Stückliste falsch war und daher bei allen Größen dieselbe Artikelnummer eingetragen war. Immer, wenn ich die Artikelnummer eingegeben habe, kam also schon eine Zeichnung und da ich zeitlichen Druck habe, habe ich natürlich nicht nochmal kontrolliert, ob es die richtige Pumpengröße ist, sondern mich nur gefreut, dass die schon existiert. Wie gesagt darf der Zeichner das jetzt erledigen. Allerdings habe ich alle anderen Zeichnungen schon selbst fertiggestellt. Fällt ihm jetzt also reichlich spät ein.  

Allerdings kann ich immer besser Arbeit und Privatleben trennen. Das Einzige, was von der Arbeit mit nach Hause kommt, ist die brachiale Müdigkeit, die mich abends auf dem Sofa überfällt, kaum dass ich mich hingesetzt habe, und der Bärenhunger, der immer kommt, wenn ich gestresst bin. Ich kann essen, essen, essen und weise kaum so etwas wie ein Sättigungsgefühl auf. Manchmal nervt das ein wenig, denn ich kann unmöglich die Mengen an gesunden Lebensmitteln mit zur Arbeit schleppen, die mich auch nur annähernd zufriedenstellen würden. Und so lande ich doch häufiger mal bei Schokolade, Marzipan-Nougat-Riegeln, Nüssen oder Spekulatius. Aber so wie es momentan läuft, habe ich mir das vielleicht auch mal verdient.

Insgesamt schaffe ich es aber, trotz dauerhafter Belastung fast jeden Tag frisch und selbst zu kochen, sodass ich mich weiterhin gesund ernähre. Ich merke, dass mir das sehr guttut und werde das auf jeden Fall so gut wie möglich weiter durchziehen. Gerade in hektischen Zeiten finde ich es wichtig, dem Körper alles zu geben, was er braucht, damit man weiterhin die geforderte Leistung halten kann.

Unser Entschluss steht übrigens fest: Ich werde die letzten beiden verbliebenen Pillenpackungen jetzt noch aufbrauchen und sie danach absetzen, weil wir dann die Kinderplanung ernst werden lassen. Ich bin sehr gespannt, wie mein Körper darauf reagiert. Denn obwohl ich weiß, dass es unmöglich gut sein kann, den Körper dauerhaft mit Hormonen vollzupumpen, hat die Pille doch bewirkt, dass ich vor Regelschmerzen nicht mehr ganze Nachmittage schmerzgekrümmt im Bett verbringen musste. Die Schmerzen sind deutlich geringer geworden, wenn auch nicht das Ausmaß der Regelblutungen. Auch ist meine Haut dadurch sehr viel reiner geworden. Allerdings habe ich die Hoffnung, dass ich jetzt weit genug aus der Pubertät rausbin, dass sich kein Pickeldesaster einstellt, sobald ich die Pille nicht mehr nehme :D Das Wichtigste wäre für mich aber, und ich bete wirklich, dass es so ist, dass ich nicht noch einmal diese Schmerzen durchmachen muss. Das war wirklich übel und ich habe mich vor der Pille immer vor meiner Periode gefürchtet.


Mango-Lassi



Restessen :D
Möhrensuppe mit Kidneybohnen und ein paar
lilafarbene Kartoffeln

Räuchertofu, Kürbis, Paprika und Zwiebeln

Geliebte Kürbissuppe ♥

Linsennudeln mit Paprika, Zwiebeln, Knoblauch und Soja-
Medaillons

Blumenkohl, Brokkoli und Soja-Medaillons

Apfel-Zimt-Milchreis ♥

Hirse mit Paprika, Zwiebeln und Knoblauch


1 Kommentar:

  1. Das Essen sieht alles super lecker aus. Ich bin eher das Gegenteil von einem Stress-Esser, bei Stress vergeht mir schnell der Appetit. Dann drueck ich mal die Daumen fuer die Kinderplanung :) Das geht ja manchmal schneller als man denkt. Ich muss sagen dass ich es auch nicht toll finde jahrelang soviele Hormone zu schlucken, aber die pille fuer mich auch einfach sehr viele Vorteile hat. Ich hatte sehr schlimme Zyklus bedingte Migraene Attacken, da ich jetzt eine durchgehende Pille nehme ist das etwas besser geworden. Da ich aber eh kein Mutter-Gen habe :) sprich auch keinen Kinderwunsch, hat sich das mit dem Absetzen bei mir eh erledigt und ich werde sie nehmen so lange ich kann :O Wir scheinen uns da sehr aehnlich zu sein, ich bin auch jemand, der nicht so viel redet und auch nur wenn er was zu sagen hat, einfach drauf los quatschen kann ich nur wenn ich Leute wirklich lange kenne oder mich sehr wohl fuehle. Ich beneide auch oft Leute die einfach auf andere zugehen koennen und immer locker drauf losquatschen. oft hat man es dann einfacher. Aber naja, man ist ja nunmal wie man ist :) Dafuer bin ich ein super Zuhoerer.

    AntwortenLöschen