Dienstag, 15. August 2017

"vegan Genuss" von Bauer


Gestern war ich seit langer Zeit mal wieder im Marktkauf und habe die Joghurtabteilung durchforstet, weil ich unbedingt mal wieder Sojajoghurt essen wollte. Gesucht habe ich eigentlich nach dem Pfirsicht-Maracuja-Joghurt von Alpro. Den habe ich natürlich gefunden, zusätzlich habe ich eine Entdeckung gemacht, um die ich nicht herumgehen konnte: veganer Joghurt von Bauer.

Nachdem ich sah, dass er gänzlich ohne Soja und stattdessen mit Lupine und Kokos auskommt, war klar: Der musste probiert werden! Es gab die Sorten Mango-Maracuja und Beerenmüsli. Eigentlich wollte ich beide probieren, irgendwie habe ich mich aber vergriffen und habe zwei Mal Mango-Maracuja erwischt, weswegen ich nur diese Sorte beurteilen kann.

Der Geschmack erinnert mich sehr an die Joghurts von Made with luve. Es schmeckt nicht wirklich nach Joghurt, eher wie ein fruchtiger Pudding – meine persönliche Meinung. Das bedeutet nicht, dass es nicht lecker war, denn es war deutlich fruchtiger als die Variante von Made with luve. Außerdem steht auf der Packung auch „Dessert“ und nicht „Joghurt“, weswegen ich das nicht bemängeln kann. Die Konsistenz ist etwas fester als die von Sojajoghurt und noch etwas cremiger.

Fazit: Eine Alternative zu meinem heißgeliebten Sojajoghurt ist es leider nicht, aber eine leckere Abwechslung für zwischendurch.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen