Dienstag, 22. August 2017

tolino und Grillen.


Gestern kam der tolino wie versprochen und ich bin sehr angetan von ihm. Er ist in der Bedienung leicht anders, liegt aber genauso gut in der Hand wie der kindle. Die Bedienungsoberfläche ist natürlich auch leicht anders. Da ich ihn aus Preisgründen bei Hugendubel bestellt habe, ist dieses als Händler voreingestellt. Allerdings kann man unter „Meine Konten“ eine Bibliotheksverknüpfung zu allen kooperierenden Unternehmen erstellen. Darunter fallen zum Beispiel Thalia, Weltbild, bücher.de… eigentlich alle namhaften Büchershops, außer eben amazon. Das finde ich super praktisch, denn so kann ich mir aus allen Shops das Beste rauspicken, kann aber doch ohne Aufwand von meinem eReader darauf zugreifen. Ansonsten habe ich jetzt noch eine Hülle bestellt. Erfahrungsgemäß sind eReader zwar robust und wenig kratzerempfindlich, aber tolino soll ja trotzdem sicher reisen :D
Süß, oder?
 
Ansonsten gab es in der letzten Zeit viel leckeres Essen. Ich fühle mich mittlerweile sehr wohl damit, möglichst wenige Ersatzprodukte zu konsumieren und habe auch nicht mehr das Verlangen darauf. Ich nehme in Summe deutlich hochwertigere Lebensmittel zu mir als vorher. Damit meine ich, dass ich weniger „leere“ Kalorien zu mir nehme, also solche, aus denen mein Körper keinen großen Nutzen ziehen kann (außer eben Energie). Schlickern muss natürlich trotzdem sein, aber zu den Hauptmahlzeiten umhege ich meinen Körper meistens. Auch da gibt es natürlich Ausnahmen. Ich habe zu lange auf viele Dinge verzichtet, als dass ich damit jetzt wieder anfangen würde. Wenn ich Eis essen will, esse ich Eis. Wenn ich Pizza essen will, mache ich mir Pizza. Und das ist okay. Es geht nicht darum, dass ich nur noch gesund essen möchte. Aber ich weiß, dass ich meinem Körper Gutes tue, wenn ich das meistens durchziehe. Es ist dem Körper vollkommen egal, wenn man Schokolade oder Kuchen isst, wenn man sich eben einen Großteil der Zeit nicht davon ernährt. Ich könnte nie wieder dorthin zurück, lieber eine Scheibe weißen Toast zu essen statt Vollkornbrot, nur weil der Toast weniger Kalorien pro Scheibe hat. Das Gute daran ist, dass ich mir nichts verbieten muss. Ich genieße meine bunten Mahlzeiten und freue mich immer auf die nächste Portion Obst, Gemüse etc. Wenn ich all das nicht mögen würde, könnte ich das auch gar nicht durchziehen. Natürlich genieße ich auch Schokolade. Aber oftmals habe ich abends vor dem Fernseher (ja, ich esse jeden Abend nach dem Abendessen noch irgendetwas vor dem Fernseher, Asche über mein Haupt) auch einfach Lust auf eine Nektarine, Banane oder Müsli statt Süßigkeiten. Und dann gebe ich dem natürlich nach.
 
Sonntagabend war F.s Mutter zum Grillen da, weil wir vom Grillen mit Freunden am Samstag (was übrigens sehr toll war :) ) noch so viele Reste hatten. Eigentlich wollten wir meine Eltern einladen, dann hat F. aber gesagt, dass seine Mutter auch schon lange nicht mehr da war, also wollten wir einfach alle einladen…letztlich hatten meine Eltern keine Zeit und nur seine Mutter und ihr Freund waren da. Zum Glück unterhält sich ihr Freund sehr viel mit mir und hört mir auch zu, während sie sich einen Sport daraus macht, allen mitten im Satz dazwischenzuquäken. Oder – noch schlimmer – wenn seine Mutter da ist, betreibt F. das genauso wie sie. Ich habe ihm das schon oft gesagt, aber irgendwie machen sie das jedes Mal. Und dann reden beide in einer Lautstärke, die echt unglaublich ist. Und dann fangen die Quer-über-den-Tisch-Gespräche an. Ihr Freund redet mit mir, sie redet mit F. oder schießt einfach in irgendein Gespräch quer dazwischen – das ist für mich zu viel Input, ich kann so keine Unterhaltungen führen. Das macht es sehr anstrengend für mich, mich auf Gespräche zu konzentrieren, weil ich das Drumherum nicht ausblenden kann. Am Ende des Abends bin ich jedes Mal sehr erschöpft und froh, dass es vorbei ist. Ein weiterer Punkt bei ihr ist, dass man sie ja nun zum Grillen eingeladen hat, sie aber stets ungefragt ihre eigenen Lebensmittel und Getränke mitbringt. Und man fühlt sich so, als ob… die eigenen Lebensmittel irgendwie nicht gut genug für sie wären. Sie ist ein totaler Markenfetischist (was früher angeblich nicht so war), aber sogar wir haben wegen F. immer einige Markengetränke da. Und wegen mir immer zuckerfreie Getränke, die ihr kurz-vor-Diabetes-stehender  Freund trinken könnte (Asche über mein Haupt, aber wenigstens schaffe ich es mittlerweile häufig, Wasser zu trinken statt Süßstoffbomben… nicht immer, aber oft). Und dann kommt das Coolste: Man macht extra Salate, wie man das halt so macht, wenn sie zum Grillen kommt, und dann bringt sie ihre Eigenen mit. Und die – und nur die – isst sie. Ihre „Salate“ bestehen zu 70% aus Mayo und 30% aus Nudeln oder Kartoffeln. Da ist kein Grün drinnen. F. sagt, eigentlich mag sie alle Bestandteile in meinen Salaten, aber sie rührt nie auch nur einen davon an. Sonntag habe ich Bulgursalat und bunten Salat gemacht. Bulgursalat ist bestimmt nicht jedermanns Sache, das verstehe ich noch, aber bunten Salat mit Tomate, Gurke, Bohnen, Mais und Essig-Öl-Dressing? Mag eigentlich jeder! Und dann sitzt sie da und schaufelt ihren Kartoffelsalat in sich rein und man fragt sich wieder einmal, warum man sich eigentlich die Mühe gemacht hat, Salat für 4 Personen vorzubereiten. Und statt dass sie unsere Getränke akzeptiert, packt sie ihre eigenen kleinen Döschen (wenn schon Fanta, warum dann nicht gleich eine ganze Flasche, die auf den Liter viel günstiger ist?) aus. Das finde ich schlichtweg unhöflich. Ich bringe zum Grillen bei ihr doch auch nicht meinen eigenen Salat mit, weil ihre mir zu ungesund sind? Und meine eigenen Getränke, weil meine Präferenzen halt etwas anders liegen als ihre? Wenn man eingeladen ist, findet man sich doch eigentlich einfach mit den Gegebenheiten ab – vor allem dann, wenn der Gastgeber für alle etwas da hat. Ach ja: Grillfleisch hat sie auch mitgebracht. Geil. Wir haben gegrillt, um die Reste loszuwerden, weil F. Zuhause fast kein Fleisch mehr isst und ich eben gar keins. Weil sie aber noch einen Haufen Grillfackeln mitgebracht hat, sind wir nur die fünf bereits gegrillten Würstchen losgeworden und sonst nichts. Nun liegen bei uns noch eine offene Packung Putensteaks und eine geschlossene Packung Würstchen, die sich ja wenigstens hält. Aber im Sinne des Erfinders war es nicht. Aaaaaaaaaah. Sie kann froh sein, dass ich nicht bin wie sie und meinem Frust immer sofort Luft machen muss. Ich kann sehr gut so tun, als wäre die Welt in Ordnung. Wenn sie wieder weg ist, verraucht meine Wut irgendwann wieder und alles ist gut. Bis zum nächsten Mal.


Traditionelle Eisdiele, daher
ist das Fruchteis ohne Milch-
bestandteile


Die Nektarine war größer als ein Apfel :D

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen