Mittwoch, 30. August 2017

Gartenplanungen, Tauschbörse.


Gestern kam meine Mutter zum Holunderbeerenpflücken vorbei, deswegen musste es schnell gehen mit dem Essen. Da ich keine TK-Pizza haben wollte, F.s Dauerfavorit, war es ein Glücksfall, dass ich am Montag aus der Grabbelkiste die Veganen Maultaschen von Vemondo 30% reduziert ergattert habe. Das Foto von den Maultaschen in der Verpackung ist mir irgendwie abhanden gekommen.
Ich habe sie mit Zwiebeln und Knoblauch in der Pfanne angebraten, es gab simpel Erbsen und Möhrchen aus der Dose dazu und noch vegane Nuggets, um F. zu besänftigen. Gesund war die warme Mahlzeit von gestern damit dann zwar so gar nicht, aber geschmeckt hat es natürlich trotzdem :)
 
Eine Arbeitskollegin von mir und ich haben letzte Woche eine Art kleine Tauschbörse für Gemüse etc. eröffnet. Jeder bringt das mit, was er im Überfluss hat. Ich habe ihr Zucchini von meiner Mutter und Eier von dem Hof mit tatsächlich glücklichen Hühnern mitgebracht. Sie hat mir dafür Schnippelbohnen, Petersilie und Knoblauch mitgebracht. Die Bohnen habe ich gestern entstielt und eingefroren.
 
Außerdem habe ich meine Vorratshamsterung für den Winter begonnen. Bevor ich auf gekaufte TK-Kräuter zurückgreife, kann ich genauso gut selbst Kräuter einfrieren. Ich habe Maggikraut, Schnittlauch und Pimpinelle gepflückt, kleingeschnitten und in Einmachgläsern eingefroren. Das geht nämlich genauso gut wie mit den üblichen Gefrierbeuteln und ist deutlich umweltfreundlicher, weil man die Einmachgläser danach einfach in den Geschirrspüler wirft und wiederverwendet. Maggikraut liebe ich in Eintöpfen. Leider geht die Eintopfsaison erst so richtig los, wenn das Maggikraut dann auch schon wieder seinem Ende zugeht, also im späten Herbst und Winter. Wenn man es aber frisch pflückt, zerkleinert und einfriert, kann man es auch in den Eintopfzeiten immer frisch aus dem Gefrierschrank zaubern. Pimpinelle ist eine Pflanze, die ich eigentlich nur aus Nostalgie dem Kräuterbeet zugefügt habe. Meine Mutter hatte früher immer welche im Garten. Sie hat die nie benutzt und irgendwann ist auch die letzte Pflanze einer spontanen Umgrabaktion zum Opfer gefallen. Daher habe ich Samen von Kiepenkerl gekauft und eingesät. Die Züchtung muss eine leicht andere sein, weil sie größere Blätter hat als die meiner Mutter. Aber das Aroma ist genau dasselbe. Ich nutze Pimpinelle gern als Kräuterzugabe auf Salat, was dem Ganzen einen noch frischeren, aber sehr dezenten Beigeschmack gibt. Und zu Schnittlauch muss ich wohl nichts sagen. Er kommt in jedes Rührei für  F. und Rührtofu für mich, weil das für mich irgendwie untrennbar zusammengehört.

 
Zucchini habe ich momentan im Überfluss, weil meine Mutter sie verzweifelt in der Weltgeschichte verteilt. Was gibt es Tolleres als im Garten garantiert ohne Pestizide gezogene Zucchini?
 
Meine Ringelblumen blühen mittlerweile auch alle sehr toll. Die habe ich vor allem zu dekorativen Zwecken im Kräuterbeet gepflanzt, ich schneide aber auch öfters welche heraus und gebe sie den Kaninchen, die sie sehr gern fressen.
 
Meine Zitronenmelisse und Erdbeerminze habe ich gestern erst einmal zurückgeschnitten, weil sie schon blühten und aufgrund ihrer Größe sehr holzig waren. Wenn jetzt Jungpflanzen nachkommen, werde ich auch davon welche abernten und für kalte Wintertage einfrieren, wo man sie mit heißem Wasser aufbrühen kann.
Für nächstes Jahr sind größere Anbauplanungen vorhanden. Ich möchte auf jeden Fall Zucchini, Kartoffeln und Kürbisse in mein Gemüsebeet pflanzen. Erdbeeren sind schon angepflanzt. Pflücksalat, Radieschen und Mangold sind auch geplant. In unseren Garten stelle ich einen Kübel, in dem ich möglichst viele Tomatenpflanzen ziehen möchte, und außerdem sind auch deutlich mehr Bohnen geplant als dieses Jahr. Ich freue mich sehr darauf :)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen