Donnerstag, 29. Juni 2017

Geschlechterprobleme.


Morgen habe ich ein Gespräch mit meinem Chef über mein Gehalt. Im Laufe des Jahres ist mir klar geworden, dass sie mich hier ziemlich billig abgespeist haben. Ich war  froh, etwas zu haben, ich hätte für jedes Gehalt angefangen. Aber mittlerweile geht mir das doch auf den Strich, weil ich dieselben Arbeiten mache wie alle anderen Ingenieure auch und teilweise sogar deutlich anspruchsvollere Aufgaben habe.
Ja geil, ich bin ja auch eine Frau, mit mir kann man es ja machen. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass Frauen in Ingenieursberufen oftmals eben mal 10-20% weniger Gehalt bekommen – bei komplett gleichem Beruf, Arbeitszeit und Aufgabengebieten.
Nun habe ich heute aber meinen Mentor aus Studienzeiten, einen Techniker, nach seinem Gehalt gefragt. Der ist hier nicht einmal als Techniker eingestellt, sondern „nur“ als Technischer Zeichner. Und der bekommt fast 200€ mehr als ich. Als Zeichner. Sorry, aber da hört es langsam auf. Nicht falsch verstehen, ich schätze diesen Beruf. Aber es ist eben ein Ausbildungsberuf und da muss es Unterschiede geben.
Meine Ingenieurskollegen hier werden alle außertariflich bezahlt. Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass sie um die 4500€ brutto verdienen dürften. Das ist nicht IG Metall-Tarif ist, aber es sind 1500€ mehr, als ich bekomme. Mein Chef, der Abteilungsleiter ist, bekommt sogar 7000€. Ich weiß das, weil in seinem Ordner eine eingescannte Abrechnung lag, die er wohl für die Finanzierung seines Hauses brauchte. Um mal konkrete Zahlen zu nennen: Ich bin nun 1 ½ Jahre fest eingestellt. Ich bekomme 3050€ brutto im Monat und 13,1 Monatsgehälter. Das sind 39.955€ im Jahr. Durchschnittliche Einstiegsgehälter in meinem Beruf sind äußerst variabel, gehen in der Regel aber erst bei 45.000-50.000€ im Jahr los. Dafür müsste ich mindestens 3435€ im Monat bekommen. Wenn ich am Freitag gefragt werde, was ich mir vorstelle, dann werde ich wohl bei 3700€ ansetzen. Alles andere wäre mehr als utopisch für einen Gehaltssprung. Man kann später ja immer noch weiterverhandeln. Ach ja, und natürlich spreche ich nicht von den lässigen 35h pro Woche bei IG-Metallern, sondern von 40h, was das Gehalt im Grunde noch einmal lächerlicher macht.
Gleichstellung ist so eine Sache. Ich finde es schwachsinnig, wenn festgeschriebene Prozentsätze in Berufen mit Frauen besetzt werden sollen. Es studieren ja nun auch mehr Männer als Frauen Maschinenbau, deswegen sind eben auch mehr Männer für diese Berufe verfügbar. Und wenn diese dann besser qualifiziert sind, sollte man die auch nehmen. Aber geschlechterspezifisch Leuten für exakt denselben Job verschiedene Gehälter zu bezahlen, vor allem wenn sie ihn genauso gut machen, das geht gar nicht. Es geht einfach nicht. Der logische Menschenverstand verbietet das. Das geht ganz klar in die Richtung Diskriminierung.
Auf der anderen Seite gibt es Sachen, über die kann ich nur lachen. Frauenparkplätze? Wofür?! Familienparkplätze sind da eine andere Sache, weil da jeder parken darf, der eben kleine Kinder transportiert. Das ist absolut in Ordnung. Mädchenüberraschungseier? Klar, lehren wir doch den kleinen Kindern von Anfang an, dass sie Prinzessinnen sind, die nur schön aussehen und nicht denken müssen. Damit es auch nie dazu kommt, dass Frauen in Berufen wie eben dem Ingenieursleben stärker vertreten sind. Ich hatte früher auch eine Barbie. Aber genauso hatte ich auch Lego und Spielzeugautos, die ich genauso geliebt habe.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, was in der Verhandlungsrunde morgen herauskommt. Ich komme mit meinem Gehalt super zurecht. Es geht hier einzig und allein ums Prinzip.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen