Montag, 26. Juni 2017

Dekoration


 
Da jegliche Dekoration in unserem Haushalt bisher von F. kommt und sich diese auch auf allerhand Nordseekrams im Wohnzimmer beschränkt, musste ich am Wochenende tatsächlich in einem Gebiet aktiv werden, in dem ich mich nicht so richtig wohlfühle. Da wir ja nun aber quasi fertig sind mit der Renovierung (potenzielle Kinderzimmer eingeschlossen), fallen jetzt, wo das Werkzeug nach und nach verschwindet, natürlich die kahlen Stellen auf. Meine Dekoration bestand in den bisherigen Wohnungen vornehmlich aus Pflanzen und Büchern. Damit war der Platz dann aber auch vollends ausgeschöpft. Jetzt sind wir in dem Luxusproblem, uns noch voll entfalten zu können. Bevor F. aber alles mit Palmen, Zitruspflanzen und Bananenpflanzen vollstellt, die ich gar nicht mal so schön finde, muss ich aktiv werden und einerseits ein paar Pflanzen besorgen, die ICH mag, und andererseits ein wenig Deko verteilen.
Also waren wir am Wochenende im Baumarkt und ich habe einen Mittelweg gefunden, das Dilemma zu umgehen: Pflanzen dekorativ anrichten. Leider hat F. in dem Atemzug auch noch eine Yuccapalme und eine Kannenpflanze gekauft. Yuccapalme finde ich okay, Kannenpflanzen sind von der Funktion her faszinierend, aber einfach soooooo hässlich. Und zwar echt einfach nur hässlich. Das hat nichts mit Subjektivität zu tun, sie sind nicht schön. Kahl und fleischig. Argh.
Na gut, zurück zu meinem Projekt.
Die Deko sollte irgendwie im Landhausstil sein und außerdem möglichst wenig Kunststoff beinhalten. Das habe ich ganz gut hinbekommen. Ich habe also kleinbleibende Grünpflanzen gekauft und in einen Korb gepflanzt, der auf den Apothekerschrank kam. Außerdem habe ich ein geniales Hängeteil gefunden, das eigentlich nicht für Pflanzen gedacht ist, ich dafür aber trotzdem missbraucht habe. Zu guter Letzt habe ich noch süße Windlichter gefunden. Und tadaaa, sieht alles schon weniger kahl aus. Kunststoff-Komponente: Die Folie in dem Korb, damit er dicht ist.




 
Außerdem habe ich in den alten Sachen von meiner Oma, die mein Vater immer noch auf dem Dachboden lagert, weil er sich davon nicht trennen kann, noch eine Vase gefunden, die ich wunderschön fand. Mein Vater ist glücklich um jedes Teil, das noch eine sinnvolle Verwendung findet, also habe ich sie mitnehmen dürfen. Ich habe sie gründlich ausgewaschen, dann mit Vogelsand befüllt und Muscheln von den Seychellen und Teelichter darin verteilt. Das steht jetzt im Schlafzimmer und wartet auf Kuschelstunden. Gut vorstellen könnte ich mir auch, darin ein Mini-Moorbeet mit fleischfressenden Pflanzen anzulegen. Später vielleicht.

 
Gekauft habe ich außerdem einen Fugenkratzer. Nachdem ich mich etwas intensiver mit Unkrautvernichtung beschäftigt habe, habe ich herausgefunden, dass Essig, Essigreiniger und Salz, also das Hausmittel, auf das alle schwören, nicht nur äußerst umweltschädlich, sondern noch dazu streng verboten ist. Wenn man das trotzdem macht, riskiert man Geldbußen bis 50.000€. Nicht, dass das hier jemanden stören würde. Unkrautvernichter aus dem Baumarkt kam bei mir grundsätzlich nicht infrage, sehe ich doch tagtäglich die Vögel auf unserem Pflaster nach Insekten jagen. Leider blieb damit als einzige Möglichkeit (nebst Wegflämmen, was mein Vater praktiziert) nur Muskelkraft. Das ist zwar nervig, aber langfristig sogar neben dem Brenner die wirksamste Variante, weil man so auch die Wurzeln des Unkrauts entfernt. Außerdem kann ich so den Glücksklee stehen lassen, der sich auf dem Weg im Garten breitgemacht hat. Den Weg zur Terrasse habe ich am Wochenende schon bearbeitet, mehr habe ich wetterbedingt nicht geschafft. Als nächstes ist das Rondell dran, auf das der Strandkorb kommen soll. Dann fehlen noch die komplette Einfahrt, die Treppe zum Keller hinauf und der Eingangsbereich. Uff. Ich habe mir vorgenommen, das alles nach und nach zu machen. Wenn man immer nur mal 10 Minuten kratzt, ist die Motivation größer, als wenn man alles auf einmal machen will, habe ich festgestellt :D Genauso halte ich es mit dem angedachten Gemüsebeet vorn. Dort habe ich am Wochenende noch ein weiteres Wurzelbündel ausgegraben. Nun fehlen noch die Lilien und der Rhododendron. Dann kann ich alles angleichen und noch einmal umgraben. So langsam bekommen wir den Garten in den Griff :)

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen