Mittwoch, 4. Januar 2017

Schimmelfreuden.


Die Mietsituation ist eskaliert, die Kurzform:
Schimmel. Viel Schimmel. Am 23.12. habe ich gestaubsaugt, sah komische Flecken an einer Wand. Hole die Taschenlampe, leuchte darauf. Schimmel. Nicht viel, aber an einer Wand, ohne, dass was davorsteht, ist das schon ein ungutes Zeichen. F. sagte dann, ziehen wir doch mal die Couch weg. Schwarz. Alles. Wand klitschnass. Vermieterin versuchte, es auf schlechtes Lüften und Heizen zu schieben, wie es halt immer so ist. Das haben wir ihr ganz schnell wieder ausgetrieben. Jeder andere Raum ist mehr prädestiniert dafür, Schimmel anzusetzen. Das Zimmer, in dem die Schildkröten stehen. Das Schlafzimmer. Aber nicht das fucking Wohnzimmer, in dem wir wegen der Tiere täglich lüften, in dem wegen der Tiere stets eine gute Grundtemperatur vorhanden ist und in dem wir jeden  Abend auf dem Sofa sitzen, die Heizung auf 3, damit es einigermaßen aushaltbar wird. Warum wir wie irre heizen müssen, um die Raumtemperatur zu erhöhen, wissen wir jetzt auch. Es sind in diesem Raum zwei von drei Außenwänden ungedämmt. Dem Vermieter ist wohl unterwegs das Material ausgegangen und dann hat er es halt gelassen. Was… zum… Teufel. Zum Einen ist eine teilweise Dämmung das Schlimmste, was man machen kann, weil die Feuchtigkeit sich zu den kalten Wänden zieht. Zum Anderen ist Innendämmung sowieso nicht die klügste Idee. Vor allem dann nicht, wenn man das keinen Fachmann machen lässt, sondern selbst einfach irgendwie Styropor vor die Wand klatscht. Feuchtigkeit setzt sich hinter der Dämmung an der kalten Wand ab -> kann nicht weg -> Schimmel, zwar nicht sichtbar, aber hinter der Dämmung. Wollten wir ihr erklären, hat sie nicht kapiert. Aber ein Fachmann wäre ja kostenintensiv. Auch cool: Als wir dann über Silvester auf Baltrum waren, sind die einfach in unsere Wohnung gegangen und haben schon mal die Tapeten weggemacht. Sie sind verdammt nochmal ohne zu fragen einfach in unsere Wohnung gegangen. Ohne Absprache. Das ist Hausfriedensbruch! Ich wäre fast explodiert. Zumal wir eigentlich Schimmelproben entnehmen und einschicken wollten, um zu sehen, ob es gefährlich ist. Und zumal wir mit einem Feuchtigkeitsmessgerät schauen wollten, wie nass die Wände wirklich sind (klitschnass, sodass man es durch bloßes Fühlen merkt). Deren Plan war wohl: Beweise vernichten. Gut, dass ich Fotos gemacht habe, bevor wir in den Urlaub gegangen sind. Die Wände sind übrigens immer noch nass. Und jetzt kommt der Knaller: Sie wollen jetzt einfach auf die nassen Wände Styropor donnern, tapezieren, überstreichen und gut ist. Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Klar: oberflächlich ist der Schimmel dann erstmal weg. Aber ich will gar nicht wissen, wie schwarz die Wand nach einem halben Jahr hinter der Dämmung ist. Wir haben versucht, ihnen das zu sagen. Sie wollten es nicht hören. Wir wollen jetzt einfach nur noch raus. Endlich ist uns klar, wo F.s Dauerhusten und Jacks Dauerschnupfen herkommen. Seit wir die Tiere in den Nachbarraum verfrachtet haben, hat er nicht einmal geniest. Wir wollten alles aussitzen, das fehlende Wasser, die oft nicht funktionierende Heizung. Wir hätten nichts gesagt. Jetzt ist das Fass voll. Wir wollen meine Oma fragen, ob wir bei ihr unterkommen können mit den nötigsten Sachen. Und von dort aus dann nach Wennenkamp.
Es lief einfach alles zu gut in der letzten Zeit mit dem Haus etc. Das gönnt mir mein Leben nicht. Da muss es erstmal wieder eine Bombe zünden. Dankeschön.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen