Donnerstag, 25. Februar 2016


24.02.2016

Morgens:

VK-Brot mit Schmelzkäse und Gurke

Mittags:

250g Bananenjoghurt

Banane

Nachmittags:

Grüner Apfel

Abends:

Curryreis und Rest Gemüse vom Vortag

Eis

Nussschokolade

Glas Milch


Das Schwimmen gestern war schön. Wir sind erst ein paar Bahnen geschwommen und haben den Rest der Zeit damit verbracht, herumzualbern und zu rutschen. Das war viel anstrengender als das Schwimmen an sich :D
Gedanklich strukturiere ich momentan mein Essen um. Das habe ich zwar schon ein paar Mal versucht, aber der Wille ist gerade stark. Vermutlich vor allem deswegen, weil der Leidensdruck durch die Depressionen steigt und bei mir meistens auf Mangelernährung zurückzuführen ist. Wenn man die Phase vor Weihnachten bedenkt, in der ich auf Arbeit höchstens einen Joghurt aß und das alles war bis abends, ist das sehr gut möglich. Außerdem weiß ich, dass ich durch ausreichende Ernährung erstmal gar nichts zunehme, meistens nehme ich dann eher noch viel „besser“ ab. Aber Gewicht ist momentan meine kleinste Sorge, weil sich das durch die Tabletten eh auf einem niedrigen Level hält. Daher… bester Zeitpunkt für Änderung! Ich habe mir überlegt, dass ich mein Essen auf Arbeit um entweder ein Brot und einen Haufen Gemüse und Obst ergänzen kann, oder aber ich mache mir einen schönen Salat für den Mittag. Für morgen habe ich mir Linsensalat mit Gurke und Paprika vorgenommen. Linsen isst F. nämlich nicht, und daher ist Salatform die einzige Möglichkeit, die mal ohne großartigen Mehraufwand zu essen. Außerdem will ich versuchen, abends weniger Süßigkeiten zu essen und stattdessen Möhre, Paprika, Apfel oder Banane. Dafür könnte ich nachmittags auf Arbeit ca. 50g irgendwas einbauen. Letzte Woche habe ich zweimal 50g Schokolade gegessen, das war gar nicht mal so übel. 75g vegetarisches Fruchtgummi ist aber auch nicht zu verachten. Oder aber ich versuche mal ein wenig mehr von meiner Industriezuckersucht wegzurücken und esse einfach noch einen Apfel, eine Banane oder (ungesund, aber irgendwie ein Kompromiss für meinen Kopf) zwei Müsliriegel. Ein Tag würde dann so aussehen:
Morgens:
VK-Brot mit Belag
Apfel
 
Mittags:
Großer Joghurt (nicht fett- und zuckerreduziert)
Salat oder VK-Brot
Banane
Nachmittags:
Halbe Tafel Schokolade
oder 75g vegetarisches Fruchtgummi
oder Apfel und Banane
oder zwei Müsliriegel
Abends:
Portion warmes Essen
Nachspeise (Joghurt oder Eis)
TV-Snack:
Obst oder Gemüse
Einschlaf-Milch :D
Das sieht für mich… verdammt viel aus. In Summe ist es aber nicht wesentlich mehr als jetzt, nur besser verteilt und gesünder. Jetzt muss ich mir nur mal in den Hintern treten und das durchziehen. Wenn man es rational sieht: Ich fahre jeden Tag ca. 45Minuten Rad. Davon jeweils ca. die Hälfte nicht unerheblich bergauf. Dazu mache ich immer noch täglich Bauchmuskelübungen und ca. einmal die Woche fahren wir schwimmen. Also bewege ich mich nicht gar nicht. Auch, wenn ich das immer in den Hintergrund schiebe, man verbrennt halt doch Kalorien dabei. Und vor allem bleibt der Stoffwechsel in Schwung. Außerdem ist mein Stoffwechsel immer sehr nett zu mir geblieben, dafür, was ich ihm alles angetan habe. Es ist wohl an der Zeit, meinem Körper ein bisschen etwas zurückzugeben für den Missbrauch der letzten Jahre x_X


1 Kommentar:

  1. Hey, deine Frage ist absolut berechtigt. :)

    Nach den Fa's in letzter Zeit habe ich ziemlich reduziert. Eher um sie auszugleichen. Aber auf Dauer will ich wieder vernünftiger essen und werde meine Kalorien wieder anheben. Keine Sorge. :)

    Ich finde es übrigens toll wie dein Ernährungstagebuch im Moment aussieht und du deinem Körper wieder etwas 'zurückgibst'.

    Hab einen schönen Tag.

    AntwortenLöschen