Dienstag, 26. Januar 2016


Ich habe das Kolloquium hinter mir! Bachelorarbeit 1,3, Kolloquium 1,7. Ich denke, ich kann zufrieden sein. Der Dozent hatte exorbitant hohe Ansprüche und hat aus meiner Bachelorarbeit quasi eine Masterarbeit gemacht. Wenn man das berücksichtigt, habe ich das schon gut gelöst. Eine riesige Anspannung fällt jetzt von mir. Ich habe seit einer Woche kaum noch geschlafen und hoffe, dass sich das jetzt von selbst wieder regelt. F. hat morgen Prüfung und ich habe das Gefühl, seine Dozentin drückt ihm einfach für alles eine 1,0 rein. Immerhin wollten alle die haben, weil sie keine Ansprüche hat. Aber ganz ehrlich? Ich kenne das Niveau meiner Arbeit und ich kenne das Niveau seiner Arbeit. Meine ist vom Anspruch deutlich höher. Wenn er jetzt für so ein Larifarithema eine bessere Note bekommt, ist das halt so. Ich weiß, was ich geleistet habe.

Ich war gestern beim Hausarzt. Nach dem, was ich ihm so erzählt habe, wollte er mich erst direkt in eine Klinik einweisen. Das habe ich dann aber abgewiegelt. Jetzt bekomme ich eine Überweisung für einen Psychiater und Antidepressiva. Mit denen muss ich heute anfangen und in zwei Wochen habe ich einen Termin beim Arzt, bei dem ich ihm erzählen soll, wie ich damit zurechtkomme. Venlafaxin heißt das Zeug. Hat da jemand Erfahrung mit?

 

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch! Super, dass du das durchgezogen hast und so ein gutes Ergebnos dabei rausgekommen ist, kannst echt stolz auf dich sein <3

    AntwortenLöschen
  2. da kann ich mich liv nur anschließen :) liebe grüße ♥

    AntwortenLöschen