Dienstag, 17. November 2015


Mein Wochenende war angenehm. Samstag sind wir erst zu F.s Oma gefahren und haben ihr Katzenstreu gebracht. Das wird ihr langsam zu schwer zu tragen und warum sollte sie sich unnötig damit abquälen, wir wohnen ja in der Nähe (10km Entfernung). Als wir ankamen, haben wir aber schnell gemerkt, dass das nicht der eigentliche Grund war, aus dem sie uns da haben wollte. Sie hatte ja Brustkrebs und sollte danach noch Bestrahlung bekommen. Die Ärzte haben sich jetzt aber umentschieden und sie bekommt eine Chemo. Vergangenen Dienstag hat sie die erste Ladung bekommen und bereits Samstag waren ihr ganz viele Haare ausgefallen. Sie hat eine Perücke bekommen, aber trotzdem nimmt sie das alles mit. Sie versteht nicht, was um sie herum da passiert, sie versteht nicht, was die Ärzte da machen, ihr wohliger Alltagstrott wird durcheinander gebracht und das ist ihr alles zuviel. Außerdem wohnt sie allein und ist dementsprechend auch allein mit ihren Ängsten. Sie hat angefangen zu weinen. Sie tat mir so leid, ich hätte fast mitgeweint. Ich musste mich echt verdammt stark zusammenreißen. F.s Mutter lässt sie mit all dem auch allein, was ich unmöglich finde. Seine Oma ist 80. Seine Mutter sollte glücklich sein, dass sie überhaupt noch autark leben kann und keine Hilfe im Alltag braucht. Sie macht ihre Einkäufe selbstständig, den Haushalt, die Putzerei, die Arzttermine, und ich finde, in dem Alter ist das eine verdammt starke Leistung. Wir waren dann ca. eine Stunde bei seiner Oma, haben versucht, ihr zu zuzureden, und sind dann weitergefahren. Zum Abschied habe ich sie noch einmal fest in den Arm genommen und ihr gesagt, dass alles wieder gut wird, und dass sie, wenn ihr die Decke auf den Kopf fällt, jederzeit anrufen kann und wir dann vorbeikommen. Abends hat F. nochmal bei ihr angerufen und sie zum Essen ins Kartoffelhaus eingeladen. Das wollen wir irgendwann demnächst dann mal machen. Sie wird sich gefreut haben und ich denke, dass es ihr guttut, zu wissen, dass sie wenigstens auf uns zählen kann. Süß, wie sie ist, hatte sie mich auch noch ein Glas von dem tollen Rapshonig besorgt. Und sie hat F. am Telefon gesagt, dass es ihr schon geholfen hat, dass ich sie zum Abschied noch einmal so in den Arm genommen habe. Diese süße, arme, alte Frau. Anschließend sind wir zum nächsten Bahnhof gefahren (mit Zwischenhalt beim Bäcker, wo F. sich und mir einen Kirschplunder kaufte… sooo lecker [und mächtig und Gewissen…] ) und von dort aus mit dem Zug nach Essen. Und zwar, um Gummibärchen zu kaufen, sind ja auch nur 2h Zugfahrt… pro Strecke :D Aber wir haben das Semesterticket bisher viel zu wenig genutzt und da wir es ab März oder so nicht mehr haben, muss man das mal noch ein bisschen auskosten. In Essen waren sie schon dabei, den Weihnachtsmarkt aufzubauen, und einige Stände hatten sogar schon geöffnet (am gemeinsten finde ich die Stände mit den Lebkuchenherzen, gebrannten Mandeln, Zuckerwatte… die duften immer so herrlich, sind aber sooo teuer. Und seit ich weiß, dass man gebrannte Mandeln ganz einfach selbst machen kann, bringe ich es nicht mehr übers Herz, soviel Geld dafür auszugeben). Wir sind dann in diesen Gummibärchenladen gegangen und ich habe 1,6 kg gelatinefreie Gummibärchen gekauft :‘D Ich konnte nicht anders. Außerdem kommt man ja so oft da nicht hin und im Internet sind die Versandkosten ziemlich hoch (7€ oder so). Tja, hat sich gelohnt.

Bärenparade
 

In dem Einkaufscenter, in dem der Laden war, haben wir dann noch einen Burrito gegessen, der war nicht so toll. Aber wenn man das mit Burritos von einem Landesstämmigen vergleicht, können die ja nur abstinken :D Das war stumpf ein Weizenfladen, gefüllt mit Bohnen, Mais, Soße, ein bisschen Salat. F. hatte noch Hühnchen mit drauf. Der wurde nicht gebacken, wie man es mit Burritos halt so macht, nur warm gefüllt. Hm. Also er hat geschmeckt, es war aber definitiv nur ein gefüllter Wrap. Aber hat den Magen gefüllt, also wayne. Dann haben wir noch einen Legoshop gefunden und ich habe einen Beschluss gefasst: Mein erstes Gehalt wird dort komplett verprasst. Ich bekomme mein Simpsons-Haus und BigBangTheory-Zimmer, F. bekommt alle Jurassic World-Sachen. So etwas macht man nur einmal und ich denke, ich kann stolz sein, dass die mich in der Firma behalten wollen und überhaupt, erstes richtiges Gehalt :) Auf dem Rückweg zum Bahnhof hat F. sich noch ein Leberkäsbrötchen geholt und ich für uns beide einen großen Becher warmen Kakao. Ich liebe Kakao. Und da war toller Milchschaum drauf. Im Zug haben wir dann eine Tüte Gummibärchen aufgemacht und probiert, die waren superlecker. Sie schmecken sehr intensiv fruchtig und nicht so künstlich, wie man es so von Haribo etc. kennt. Das Geld war es also wert. Abends gab es noch Bananan-Walnut-Schoki, noch mehr Gummibärchen und warmen Sahnepudding. Ich habe also recht fürstlich gelebt. Sonntag haben wir den ganzen Tag Zuhause verbracht, das Wetter war ja auch echt bescheiden. F. hat von morgens nach dem Frühstück bis abends um 16 oder 17 Uhr am PC verbracht und mein Weihnachtsgeschenk organisiert, wie auch immer sowas so lange brauchen kann. Ich habe derweil staubgesaugt, Muffins gebacken, die Kaninchen saubergemacht und viel gelesen. Nachmittags habe ich dann zwei Stunden nach Dessous geschaut :D

 

Gestern war Vorlesung und danach haben wir statt der üblichen 30 Minuten zwei geschlagene Stunde nach Hause gebraucht. Der Tunnel war einspurig und dahinter waren zwei frontal ineinander gekracht, sodass die eine Straße komplett gesperrt war und alle über die ausweichen mussten, über die wir nach Hause müssen. Yay. Abends gab es dann für F. Leberkäse auf Brötchen und für mich vegetarisches Cordon Bleu auf Brötchen, was sehr lecker war :) Das Wochenende bestand gefühlt nur aus Essen, und obwohl es soviel war, habe ich nicht zugenommen, also zumindest in Summe, denn während der Erdbeerwoche ist es ja ein stetiges Auf und Ab bei meinem Gewicht, wasserbedingt.

1 Kommentar:

  1. Ohnein, ich hoffe der Oma geht es den Umstaenden entsprechend gut :( Die arme:(
    Ja habe nur 3x was getrunken nicht so wild:)

    AntwortenLöschen